Hoch über Neuschwanstein: auf und um den Säuling

Eigentlich sollte diese Bergtour am Wochenende 13./14. Juli stattfinden. Leider wurde die Wettervorhersage immer düsterer, je näher der Termin heranrückte. Schweren Herzens erfolgte daher am 11. Juli die Absage der Tour mit dem Angebot, das Ganze bei besserem Wetter nachzuholen. Das bessere Wetter kam mit großer Hitze, aber von den Angemeldeten konnten nur Holger und ich selber den Ausweichtermin am 23./24. Juli wahrnehmen.

Blick vom Säulingshaus Richtung Säuling

Zu zweit machten wir uns also per Bayernticket auf den Weg nach Füssen und weiter mit dem Bus nach Hohenschwangau, wo wir uns in die Reihen der zahlreichen asiatischen Touristen einreihten, die in Richtung Marienbrücke aufbrachen, um einen spektakulären Blick auf Schloss Neuschwanstein zu erhaschen.

Blick auf die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau

Kurz vor der Marienbrücke trennten sich dann unsere Wege und wir waren mehr oder weniger allein unterwegs. Immer wieder ergeben sich in unterschiedlichen Höhen Blicke auf die Königsschlösser und die umgebenden Seen (Forggensee, Bannwaldsee, Hopfensee…).

Plötzlich kommt das Schild „Alpine Gefahr“ und nun wissen wir, hier beginnt der teilweise seilversicherte Aufstieg zur Gemswiese und dann zum Säuling-Gipfel. Auch der Abstieg auf der anderen Seite zum Säulinghaus ist nicht ganz ohne. Der steile Weg ist teilweise mit Ketten versichert.

Bei Bier und Wein und einem ordentlichen Abendessen haben wir den Tag mit Blick auf das Lechtal ausklingen lassen.

Abendstimmung beim Säulingshaus

Am nächsten Tag ging es dann zurück über den Weg um den Pilgerschrofen, der nach längerer Sperrung aufgrund von Sturmschäden und Forstarbeiten nun wieder freigegeben war. Unser weiterer Weg führte uns dann den Hang querend unter Säuling und Zunderkopf weiter, insbesondere das letzte Stück eine Passage, die es verdient hätte, in die Rubrik „stille Wege“ aufgenommen zu werden: hier sind wir niemandem begegnet.

Den Plan, noch auf den Zunderkopf zu steigen, haben wir angesichts der Rekord-Temperaturen des aktuellen Hitzesommers aufgegeben und sind Richtung Bleckenau abgestiegen, vorbei an der sehr netten Fritz-Putz-Hütte des DAV.

Wieder mal 2 gelungene Tage in den bayerischen Bergen.

Sonnenuntergang

Ulrich Kias

Bilder: Holger Klein

Suche
Archiv