Schneeschuhtour von Aschau zur Hochries

Die zweite Schneeschuh-Tour in diesem Jahr sollte am 2. Februar zur Hochries in den Chiemgauer Bergen gehen. Naturverträglich mit An- und Rückfahrt per Bahn. Der Wetterbericht versprach: nach morgendlichem Regen Aufheiterungen mit etwas Sonne. Der Regen war uns vieren (Simon, Moritz, Holger und Ulrich als Tourenleiter) also sicher, die Sonne wärmte immerhin eine Stunde im Aufstieg, danach hüllte uns dichter Nebel ein, verwischte die Konturen der Hochebene bei der Hofalm und ließ nur noch die Umrisse der Nadelbäume erkennen, die sich unter den schweren Schneelasten krümmten.

  • Aufstieg bei Sonne (Simon Kaposztas)

Nach rund drei Stunden war die Riesenhütte erreicht, erwartungsgemäß unbewirtschaftet gewährte sie uns zumindest etwas Windschutz für unsere kurze Mittagspause. Aufgrund der weiter anhaltend schlechten Sichtverhältnisse fiel uns die Entscheidung, auf den Gipfel zu verzichten, nicht mehr allzu schwer. Die Aufheiterung kam dann bei unserem Abstieg, der Nebel blieb oben, darunter war der Blick frei für den vor uns liegenden Chiemsee.

Krönender Abschluss im Tal war schließlich die Einkehr im Hans-Clarin-Stüberl in Aschau, wo sich Bier- und Kaffee-Durst stillen ließen und wir trotz aller Widrigkeiten auf eine gelungene Schneeschuh-Exkursion anstoßen konnten.

Holger Klein

 

Suche
Archiv